Freitag, Oktober 21, 2016

Mit Guns N' Roses gegen Schrillzikaden

Wer den Singzikaden den Vorsatz mit dem Singen zugedacht hat, hat wahrscheinlich noch nie nur ein paar Meter weit entfernt von diesen gesessen. Sie schrillen und das mit einer Megaphonkraft, die durchaus mit dem Lärm eines Schwerkraftlasters zu vergleichen ist.

Irgendwo über der Tür sitzt ein Vertreter der schallausbreitenden Insekten und gibt lauthals seinen Sitzort bekannt. In seinem mit dem "Trommelorgan" erzeugten Geschrille gehen sämtliche anderen Geräusche unter.  Sie schrillt was das Zeug hält.

Wie war das mit der Stille in den Regenwaldnächten? Wenn ich sie nur finden würde, dann könnte ich ihr mal meine Meinung sagen. Allein, ich finde sie nicht. Die Katzen helfen mir bei der Suche auch nicht wirklich. Wahrscheinlich sind sie von der Beschallung, so wie ich, auch schon am Ende ihrer Nerven. Dabei ist noch nicht einmal Sommer. Dann legen sie erst richtig zu, treffen sich zum gemeinsamen Schrillen.

Ich versuche, das Insekt mit "Don't cry for me Argentina" zu beeindrucken, mit dem Ergebnis, dass die Zikade noch eins drauflegt. Vielleicht sollte ich es mit Guns N'Roses versuchen oder mit "Stairway to heaven".

Jetzt hat sie den Platz gewechselt, führt ihre Arie auf der anderen Hausseite neben dem Fenster fort.

Bitte, liebes Tierchen, hab' Einsehen.... H I L F E

Kommentare:

kvinna hat gesagt…

Also. Ich nehme an, der Lärm dient dem Tier zur Revierkennzeichnung und zum Finden von Fortpflanzungspartnern. Hast Du die Möglichkeit, es aufzuzeichnen und von woanders laut abzuspielen? Das könnte Sie weg locken. Birgt vielleicht aber das Risiko, andere Individuen der Art ebenfalls auf den Plan zu rufen.

kvinna hat gesagt…

Leider kann ich unter dem Trivialnamen "Schrillzikade" nichts finden. Hat sie noch Andere? Idealerweise einen zoologischen?

Gabriela B. Lopes hat gesagt…

Hihi, gute Idee mit der Tonaufnahme. Aber ich befürchte, dass das eher noch mehr Zikaden anziehen wird. Auf deutsch heißen die glaube ich Singzikaden. Den wissenschaftlichen Namen weiss ich nicht. Ich weiß auch nicht ob es eine dieser braunen oder der grünen Zikaden war, die es hier gibt. Zum Glück hat sie irgendwann aufgehört. Ich glaube, die Katzen haben sie doch noch entdeckt...

Gabriela B. Lopes hat gesagt…

Hab' nochmal gestöbert. Carineta sp. heissen sie. Von denen gibt es aber so um die 20 verschiedenen Arten hier in Brasilien. Wer da so lärmt sind die Männchen, die damit die Weibchen beeindrucken wollen und uns Menschen manchmal nerven. Bis zu 120 Dezibel sollen sie schaffen. Eine von ihnen heisst Quesada gigas und wird bis zu 6,5 cm gross. Fünf cm grosse habe ich hier schon gesehen. Die Chancen sind hoch, dass es eine Quesada gigas war....

kvinna hat gesagt…

Guten Morgen, Gabriela oder wie spät auch immer es gerade ist bei Dir! Ich finde die Tierwelt bei Dir schon ziemlich spannend ... und Katzen sind natürlich nützlich zur Beseitigung solcher Ohrqual ... himmel, 120 Dezibel! Einen schönen Tag Dir und den Deinen ...

mondin hat gesagt…

Wenn ich Dir sage, dass mein Vater zuerst partout nicht geglaubt hat,
dass das Zikaden sind!!!

"Nein, nein, das ist doch eine Maschine!!!" :)

LG Ursel

Gabriela B. Lopes hat gesagt…

Hahaha. Aber mit ihrer Schrillgewalt ähneln sie ja auch tatsächlich eher Machinen als Insekten.... ;)