Samstag, November 15, 2014

Unser ganz privater Jurassicpark

Riesenechsen beim täglichen Katzenfutterklau

Schatz!
Was?
Schnell! 
Wow, so was habe ich noch nicht gesehen. Schnell!
Was denn?

Statt eine Antwort abzuwarten, drehe ich den Wasserhahn der Dusche zu. Man weiß ja nie.
Ruck zuck werfe ich mir ein Handtuch über während ich gleichzeitig in die Zehenlatschen schieße um eine Millionstelsekunde später die neu eingesetzte Badtür aufzureißen. Ich bin mir sicher, das war eine Rekordreaktionszeit.

Alessandro steht vor der geschlossenen Fliegengittertür und schaut nach draussen.

Mist. Du warst zu langsam.

Kann nicht sein. Ich war ewig schnell. Ich tropfe sogar noch vor Wasser. Nicht einmal abgetrocknet habe ich mich.

Als ich seinen Augen folge, sehe ich einen der Lagartos. Riesenechsen. Die stattlichen Dionsauriernachkommen gibt es in der warmen Jahreszeit zu Hauf. Sie haben eine spezielle "Sítio Verde Tour" entwickelt. Wenn sie morgens aus ihren Erdhöhlen schlüpfen, staken sie zuerst zum Kompost, um zu sehen ob da nicht ein paar Eierschalen liegen, die sie auslecken könnten, ein paar Kartoffelschalen zum fressen oder ein paar Essensreste. Dann geht es weiter, an Hunden und Katzen vorbei vors Haus. Es könnte ja sein, dass gerade keiner aufpasst und das Katzenfutter dort unbewacht ist. Riesenechsen lieben Katzenfutter. Erst dann geht es zu den Fruchtbäumen, um nach herunter gefallenen Goiabas, Orangen, Mana Cubiu oder Araças zu suchen. 

Der Echserich vor dem Haus stört sich nicht im geringsten daran, dass wir ihn beobachten. Er steht nur da und schaut mit ausgiebiger Dinosauriergeduld über unseren Jurassicpark hinweg.

Was und deshalb hast du mich gerufen, wegen einem Lagarto?
Nein, es waren drei und das hier ist ein Weibchen.
Die anderen beiden waren Männchen. Der Dicke und noch ein kleinerer, werde ich aufgeklärt.
.
Der Dicke ist Veteran. Eine riesen Riesenechse. Er kennt uns seit Jahren. Alessandro erzählt, dass sich der Kleine mit der Echsendame paaren wollte. Dann sei der Dicke gekommen, habe den Kleinen verscheucht. Der ist aber nur hinter das Gebüsch geflohen, um dort eine Gelegneheit abzuwarten, den Dicken zu erschrecken. Als der die Dame am Hinterteil packt und sie besteigt, stürzt der Kleine aus dem Gebüsch hervor in Richtung Dame samt Dicken. Der Dicke war indes weniger erschreckt und eher erbost. Ruck zuck hat er die Echsendame vergessen und stürmt dem Kleinen hinterher. Sie jagen durch den Garten, verschwinden im Gebüsch. Zurück bleibt die Echsendame, einsam und allein in unserem ganz privaten Jurassicpark.

Spuren der Riesenechse


Keine Kommentare: