Samstag, Januar 05, 2013

a guads neis

a guads neis ench oin

Südbayerisch. Ab und zu erinnere ich mich noch daran. Manchmal lege ich auch Haindling auf oder singe beim Gassigehn mit den Hunden so schöne Kinderlieder wie "gei mei pipihendal gei pipi, gei mei pipihendal do dukst di". Wenn es ganz dick komt hole ich den Asterix und Obelix auf oberbayerisch hervor, lege mich in die Hängematte und mache es mir lustig. Alessandro denkt dann, ich lache über die Palmen, die Vögel oder das Chamäleon. So ist das.

Hier in der Ferne rückt die heimatliche Mundart näher an mich heran. So nahe, dass mich Alessandro immer fragt, ob das Wort oder der Satz, den ich ihm erklärt habe, jetzt bayerisch sind oder "richtiges" deutsch. Ausserdem mokiert er sich über mein bayerisches Portugiesisch, weil ich das "er" am Ende wie "ea" ausspreche. Da wird die vier zur "via", mein Maier zum Maia und die portugiesischen Verben, die mit er enden werden zu ganz neuen bayerisch-portugiesischen Verben. Sie sind dann viel runder und weicher, wie ich finde - und die meisten verstehen mich auch wunderbar mit meinen "eas". Ein bisschen Bayerisch schadet dem Brasilianischem bestimmt nicht Wer weiss, vielleicht gründe ich mit meiner Hartnäckigkeit so etwas wie einen neuen bayerisch-brasilianischen Dialekt, bayerianisch sozusagen.

Aber lasst mich euch noch schnell die Übersetzung liefern. Habe gerade nämlich auf die Uhr geschaut und gesehen, dass mein Omnibus bald schon wieder losfährt. Da muss ich leider mit, weil daheim auf der Chácara gerade so viel zu tun ist. Im Sommer wächst alles viel zu schnell, gibt es zu viele Touristen, die was aus Bambus kaufen wollen und ist die Zeit viel kürzer, weil es tagsüber mit 40 Grad und mehr einfach zu heiss zum wirklichen Arbeiten ist, zum Arbeiten mit Körpereinsatz wie beim Wiesenmähen oder Bambusschneiden notwendig.

Und jetzt kimmt's, die Übersetzung:

Ein gutes Neus Jahr euch allen!

Oder um es wie Herr Popp zu sagen, einen guten Neuanfang, denn "Neuanfänge sind doch etwas Schönes und Wertvolles..." Her Popp, ich hoffe, Sie erlauben mir den kleinen Klau... Und wer jetzt wissen will, wer der Herr Popp ist, der kann sich unter www.allershausen.de schlau machen - Allershausen meine 'alte Wahlheimat".


Keine Kommentare: