Montag, Oktober 05, 2009

Deutscher Papierkram

Jetzt muss ich erst einmal verschnaufen. Obwohl, so schlimm war es auch nicht.

Gestern ist die Windschutsscheibe vom Robocop gesprungen. Das ist ganz toll, weil es für ihn hier kaum Ersatzteile gibt. Der deutsche Autohersteller mit dem O am Anfang ist hier auch gar nicht bekannt. Sie nennen den Astra hier Chevrolet, weil General Motors das Vertriebsrecht von Opels in Brasilien hat. Egal. Für Astras aus dem Jahr 1995 sind die Ersatzteile dünn gesäht. Deshalb sitze ich nun im Lan-house, um nach Alteisenwarenhändler in der grossen Stadt Curitiba zu suchen. Ich hoffe, dass da irgendwo noch ein alter Astra rumrostet und ein paar Teilchen von ihm zu erwerben sind.

Das Verschnaufen hat aber mit der Polizei zu tun. In den gut fünf Jahren, in denen ich nun schon hier lebe, bin ich nur äusserst selten in eine Polizeikontrolle gekomme, so wie heute. Das war doof. Ich dachte mir, super, jetzt werden sie mir erzählen, dass ich mit einer geplatzten Windschutzscheibe nicht "zirkulieren" darf. Dann fiel mir ein, dass der Schnapper vom Sicherheitsgurt auch kaputt ist und mein Gurt deshalb im Schnapper vom Beifahrersitz steckt. Schnell habe ich mich deshalb erst einmal losgeschnallt, damit das Malheur dem Herrn Polizisten nicht auffällt. Dabei habe ich ganz vergessen, dass ich weder einen Gang eingelegt, noch die Handbremse gezogen hatte. Der Herr Polizist hat mich freundlich darauf hingewiesen. Hätte jetzt sagen können: "Uniformen machen mich nervös". Habe es lieber bleiben lassen. Es erschallte schliesslich schon das "Führerschein, Autopapiere".

Die Autopapiere gibt es hier einmal im Jahr per Post. So die Autosteuer auch bezahlt wurde. Ich hatte das Papier indes noch nicht. Es fehlt noch die Zahlung von der Pflichtversicherung und der Strassenbenutzungsgebühr. Dem Herrn Polizisten war das wohl bekannt. Die Zahlung ist im Oktober fällig, habe ich ihm erklärt. Es ist der 5. Oktober. Fällig am 23., sage ich und dann habe ich das Namensschild entdeckt. Hepp. Ein deutscher Name. Schon hat er auch meinen Führerschein als ausländisches Papier deklariert. Aus Deutschland, soso. Wie lange leben Sie denn schon hier in Brasilien? Auwei, gibt es eine Frist, in der ich den Führerschein umschreiben lassen muss? Das habe ich nicht gefragt. Stattdessen habe ich gelächelt und im schönsten Ausgangsdeutsch gefragt, ob er deutsche Vorfahren hat. Hat er. Da gab es ein kleines Geplauder über Grosseltern und ein wenig deutsch-Gespräch und schon war alles vergessen. In Ordnung und noch einen schönen Tag, hat er mir in deutsch gesagt. Und schwupp habe ich mich aus dem Staub gemacht, ins Internetcafe gerettet, um abzuwarten, bis die Strassensperre wieder aufgehoben ist und ich freie Fahrt habe. Schnauf....


Ach ja, die Hundeburg wächst.... Das Fundament steht schon. Sind gerade dabei, Pfosten aus Zement zu giessen, an denen dann der Zaun befestigt wird...

Kommentare:

kvinna hat gesagt…

Hilfäää, meine Nerveeen! Nach so einem Erlebnis wäre ich erst mal toootal unterzuckert und für den Rest des Tages nicht mehr zu gebrauchen gewesen... na ja, du bist wahrscheinlich auch an deinen Aufgaben gewachsen, gell?

Das mit dem Gurtschloss habe ich allerdings exakt so auch schon erlebt ;))))

mondin hat gesagt…

Cool, das hast Du sauber hingekriegt, grins !!
Aber, wenn Du mal Zeit hast, ist es wahrschenlich nicht schlecht, das mit dem Führerschein Umschreiben nachzuholen. Ich musste nur an einem dreiteiligen Abendkurs über defensive Fahrweise teilnehmen und einen Sehtest machen. Die Gebühren lagen so um die 50 Reais, glaube ich.
Liebe Grüsse aus Pohlheim, schonmal ganz, ganz herzlichen Dank für Deinen lieben Brief !! Ich werde Dir auch nächste Woche per Post antworten.

LG Ursel