Sonntag, Juli 13, 2008

Luzia und der Tucan


Das ist Luzia mit dem namenlosen Tucan. Der Tucan bewacht die Lanchonete der Schwiegerleute und zeigt den Weg zum Imbissparadies. Naja, ein richtiges Imbissparadies ist es noch nicht. Aber ein paar Leckereien gibt es schon.

Die vergangene Woche haben wir kräftig mit angepackt, Sandwiches gebastelt, Kuchen gebacken und so etwas ähnliches wie einen Quiche mit Krabben. Letzteres ging weg wie heisse Semmeln. Das mit dem Brunch hat dafür nicht so geklappt. Die Menschen hier in Paraná finden nämlich, dass so ein Frühstücks-Mittagslunch nicht sein muss. Sie hätten ihr Brunch lieber am nachmittag. So ab 16 Uhr haben sie uns erklärt. Eine Entscheidung darüber, ob wir das Café Colonial, das Brunch, zum dunch (dinner-lunch) verlegen sollen, haben wir noch nicht getroffen. Denn einige Touristen, von noch weiter südlich in Brasilien, finden, dass so ein Brunch morgens sein muss. Wir werden sehen.

Mit den Glockenblumen in der Vase habe ich was Schönes angefangen. Ich dachte, ein wenig Heimat in der Ferne kann nicht schaden und war ganz begeistert, als ich die Glockenblumen in einer Gärtnerei entdeckte. Begeistert sind auch die Touris und die Antoninensen, die Menschen, die in Antonina leben. Sie haben die Staude einfach zusammen gerupft, sich Ableger und Blüten geklaut. Ein paar habe ich dabei erwischt und zurecht gewiesen. Trotzdem musste die arme Glockenblume ganz schön leiden. So schön wie auf dem Foto sieht sie nicht mehr aus. Nach einer Woche Einsatz gleicht sie eher einem gerupften Huhn.

Kommentare:

Juansi hat gesagt…

Liebe Gabriela, gut, dass Du das Wort "Antoninensen" noch erklärt hast, an dem ich habe ich beim Lesen eine Weile herumgerätselt *grins* Könnten sie evt. auch "Antoninier" genannt werden oder vielleicht "Antoninaner" oder "Antoninianer"? *zwinker*
Liebe Grüße Juansi

Anonym hat gesagt…

Hallo Juansi,
stimmt, bin auch gerade darüber gestolpert...
also die Antoninaner selbst nennen sich ja "Capelista", weil dort, wo jetzt das Stadtdorf steht, einst eine Kapelle stand. Wahrscheinlich aber, ist ihnen das Wort Antoninenser auch zu schwer. Capelista ist da schon einfacher...
Antoninianer ist auch nicht schlecht. Erinnert ein wenig an Indianer...
auch dir liebe Grüsse
Gabriela