Donnerstag, Juli 03, 2008

Es läuft wieder

Kleiner Eindruck vom Oldtimertreffen in Antonina...

Nein, ich bin nicht spurlos im Dschungel verschwunden.
Es war zuviel los.
Platten. Auspuff. Grundstück.

Letzteres ist endlich vermessen und mit zwei ordentlichen Grenzsteinen versehen. Zwei Grenzsteinen. Die zwei, am anderen Ende, dem, das sich im Sumpf befindet, wollte der Vermesser nicht setzen. Zu nass, befand er. Dass wir nur zwei Grenzmarkierungen haben, sei kein Problem. Via Satelit liesse sich schliesslich alles eroieren. Auch die zwei grenzsteinlosen Punkte im Sumpf.

Vier mal sind wir zum Vermesser gefahren. Haben Stunden in und vor seinem Büro verbracht. Jedesmal hatte er etwas vergessen. Es fehlt auch immer noch die versprochene CD mit allen Daten und Plänen.

Immerhin konnten wir aber schon die neuen Pläne im "Cartorio" abgeben und die alten aktualisieren lassen. Es sind da nämlich ein paar Differenzen in den Plänen vom ersten zum zweiten Vermesser aufgetaucht. Damit alles seine Richtigkeit hat, muss das geändert werden. Nächste Woche dürfen deshalb noch einmal sämtliche Verhandlungspartner am Cartorio auftauchen und Unterschriften leisten. Dann können wir - so die Götter wollen - endlich mit dem Registrieren bei der Finanzbehörde und der landwirtschaftlichen Behörde beginnen, dem Institut für Kolonialisierung, wie es offiziell heisst. Das wird dann noch einmal ein paar Wochen dauern, bis wir dann die Registrierungsnummern bekommen, mit denen wir dann endlich den Antrag bei der Umweltbehörde stellen können. Seufz, noch einmal.

Zwischendurch haben wir uns die Beine in der Lanchonete wund gelaufen. Am vergangenen Wochenende war tatsächlich ein wenig los. In Antonina stand ein grosses Treffen der Oldtimer auf dem Programm. Wir hatten Oldtimer-Spezialangebote. Das Brunch fand zwar nicht so viel Zuspruch, dafür ging der Zitronenkuchen weg wie warme Semmeln. Verkaufen können hätte ich auch die zwei Früchte-Bilder. Dann wäre die Wand allerdings wieder Krankenhausweiss gewesen. Also habe ich Aufträge entgegen genommen. Jetzt muss mich nur wieder die Muse küssen.

Dieses Wochenende beginnt nun das Winterfestival, zu dem wieder etliche Touristen erwartet werden. Es werden verschiedenen Kurse und Aktivitäten angeboten. Wir haben schon mal Frühstück ins Angebotsprogramm mit aufgenommen, Werbezettel entworfen, kopiert und verteilt, ein Westernhinweisschild gebaut und Rabattheftchen gedruckt.

1 Kommentar:

Ursel hat gesagt…

Tüchtig, tüchtig !!

Schön, dass Ihr wieder ein Stück weiter seid !!

Schick' Dir einen Musenkuss oder auch mehrere ;)

LG Ursel