Mittwoch, April 09, 2008

Überraschungstag

Was für ein schöner Tag war das heute. Das liegt nicht nur daran, dass endlich der Herbst Einzug hält. Während bei euch die Frühlingsboten aus dem Boden spriessen, werden bei uns die Nächte immer kühler und die Tage immer schöner, der Regen lässt nach und die Hitze ebenso.

Es lag aber nicht nur am Wetter, dass der Tag heute so schön war. Ein Paket aus "Übersee" war angekommen und hatte schon bei der Poststelle für Aufsehen gesorgt, weil es in Tapete eingewickelt war. Ein wirklich schönes Packpapier, wie der Postbote meinte.

Bevor ich nach Hause bin, um es auszupacken, bin ich noch schnell zu einem kleinen Buchladen. Der Laden ist eher ein Antiquariat und der einzige weit und breit, in dem es richtige Bücher gibt - ausser den Läden, die von irgendwelchen kirchlichen Gemeinschaften betrieben werden und lediglich religiöse Ergüsse in Buchform anbieten. Von unten bis oben ist der kleine Laden vollgestopft mit Büchern. Die meisten sind gebraucht. Ein paar Mal habe ich auch schon gelesene Bücher hin gebracht und im Gegenzug dafür ein paar andere mitgenommen. Meine kleine Buchtauschbörse. Deutsche Bücher werden so in portugiesische verwandelt. Denn meine Exemplare, sind die einzigen in deutscher Sprache. Der Ladenbetreiber gibt aber die Hoffnung nicht auf, dass sich irgendwann auch ein paar deutschstämmige Brasilianer in seinen Laden verirren und dann eins meiner Bücher mitnehmen werden.

Die Auswahl ist bunt gemischt. Ottfried Preußlers "Krabat" habe ich neulich mitgenommen, im Gegenzug für "Die Prophetin". Krabat fand ich früher schon toll. Jetzt lese ich ihn eben in portugiesisch und lerne nebenbei auch noch ein wenig von dieser Sprache.

Heute gab's statt Büchertausch jedoch einen Ratsch. Dabei stellte sich heraus, dass der Ladenbetreiber ebenso ein Fan von der Biokonstruktion ist. Bücher darüber hat er zwar nicht, weil die keiner kaufen würde, wie er sagt. Er gehört aber einer Gruppe an, die sich gar nicht so weit entfernt von unserem Grundstück einen kleinen Flecken gekauft haben, um dort ein Ökodorf zu errichten, das dann nach den Prinzipien der Permakultur gemeinschaftlich betrieben werden soll. Ausserdem konnte er mir einige Tipps von ähnlich Gesinnten geben und hat versprochen, deren Adressen zu organisieren. Ich habe ihm dafür versprochen, morgen ein wenig Tapetenkleister vorbeizubringen, damit er für seine Theatergruppe Masken aus Pappmaché bauen kann. Ja, der Baumarkt ist die Nachbarschaft, wie Anuja so treffend bemerkt hat. Dieses Mal bin ich der Baumarkt und es freut mich richtig, es auch einmal sein zu können.

Zu Hause angekommen ging's ans Päckchen auspacken. Jetzt habe ich noch ein Stückchen Heimat mehr hier in Brasilien: einen Bernstein! Der liegt gerade vor mir - ich glaube, ich werde mir jetzt ein Honigbrot schmieren. Der Bernstein mit seinem Honigschimmer ist Schuld...

Kommentare:

Zwillings-Sonne hat gesagt…

Wow! Wieder so ein Beispiel dafür, wie das Leben meist andere Wege geht, als unsere Vorstellungskraft sich vorher ausmalt - beim Buchhändler gibt´s versierte Öko- und Bambus-Freaks. Wir freuen uns schon wieder mit! Anuja

der Gauzibauz hat gesagt…

Meine mail kam zurück. Drum hier: Alles klar.
Norbert findet das Bücherweitergeben auch gut.
Grüsse//Erika

Stela hat gesagt…

So schön und spannend bei dir zu lesen!!!!
Es ist immer ein bisschen wie selbst dabei sein.
...mein leibliches Erscheinen bei euch in Brasilien indes hat einen Aufschub erhalten:zu meinem großen Ärger berichtete mein Vater mir kürzlich ,er werde im Juni ALLEINE nach Brasilien reisen.Das war nicht so ausgemacht und ich könnte eh nur im November.
Keine Ahnung welcher Teufel ihn da reitet,ich finde ihn nicht fit genug , alleine zu reisen aber muss es natürlich so hinnehmen.
Ich würde dir auch gern mal ein Päckchen schicken,mail mir doch deine Postadresse!
...und anrufen will ich auch bald mal wieder!
Liebe Grüsse,Stela

Anonym hat gesagt…

Hallo Anuja,
ja, das Leben ist schon lustig. Hätte ich auch nicht gedacht, dass ausgerechnet der Bücherwurm solche Ideen und Kontakte hat. Werde die Woche nochmal hinfahren...

Hallo Gauzi,
nochmal DANKE...

Hallo Stela,
dein Vater macht vielleicht Sachen. Naja, ich habe da so eine Idee, maile sie dir nachher noch...

Liebe Grüsse euch allen
Gabriela