Freitag, Februar 15, 2008

auf zu neuen Horizonten

Heute ist Feiertag. Mein ganz persönlicher. Ich bin schmerz- und Grippefrei! Was ist das doch für ein schönes Gefühl.

Mittlerweile habe ich auch erfahren, dass mehrere Menschen hier die gleichen Symptome hatten. Vielleicht lag's am Trinkwasser, die Kontrollen und Grenzwerte sind nicht so wie in Deutschland. Manchmal gibt es zwar Warnungen, wenn die Grenzwerte für irgendwas überschritten werden. Meistens kommen die aber erst im Nachhinein. Dann heisst es lapidar, dass es Probleme gegeben hat, aber schon wieder alles in Ordnung sei.

Ob es wirklich das Wasser war? Ich trinke doch nur abgekochtes Wasser. Seltsam auch, dass ich bis jetzt nur Frauen getroffen habe, die das Gleiche wie ich hatten. Frauen allen Alters, grosse, kleine, dicke, dünne. Eine Virusgrippe nur für Frauen? Wo ist denn da die Gleichberechtigung.

In der Apotheke haben sie etwas von "Darmverstimmung" und "nervösen Darm" gefaselt. Aha. Bei vielen Menschen in einem Gebiet gleichzeitig. Seltsamer Zufall.

Ob doch die Guaven (Goiaba) eine Rolle gespielt haben? Obwohl, Alessandro hat noch mehr verschlungen als ich und keine Probleme gehabt. Gerade deshalb, sagt er und preist Goiaba als universales Heilmittel. Also habe ich heute gleich zu vorsorgenden Heilsmaßnahmen gegriffen und noch ein paar Goiabas gepflückt.

Wie peinlich. Wie ein Junge bist du auf dem Baum herumgeklettert, hat Alessandro mich geschimpft. Warum peinlich? Dürfen Frauen in Südamerika denn nicht auf Bäume steigen? Du hast einen Rock angehabt. Ein Kleid verbessere ich. Und unter mir stand keiner, der da hätte irgendetwas sehen können. Was er sowieso nicht hätte können, weil es ja noch so etwas wie Unterhosen gibt. Da war mein Süsser plötzlich in die Rolle meiner Mutter geschlüpft. Sie hat mich als Kind auch geschimpft, wenn ich mit einem Rock an in den Bäumen herumgekraxelt bin.

Was soll's? Ich kraxel gerne. Punkt. Da freue ich mich schon auf unseren Hausbau. Da gibt es bestimmt auch einiges zu kraxeln. Auf Klettergerüsten und so. Gut, Baugerüsten. Aus Bambus. Hehe.

Angesichts meines verstimmten Magen-Darmtraktes sind wir leider auch nicht dazu gekommen, unsere Grundstückspläne in die Tat umzusetzen. Heute hat es zudem geregnet. Bei Regen springt das Auto nicht an. Bin auf morgen gespannt. Hoffe, es regnet nicht. Dann geht es endlich auf zu neuen Horizonten. Vielleicht wird es auch erst Montag sein. Egal. Es rückt jedenfalls in greifbare Nähe!

Kommentare:

Stela hat gesagt…

Hallo Gabriela,
ein sehr schönes Bild,du im wallenden Kleid in einem Guavenbaum voller Früchte und Alessandro schimpfend darüber wachend ,dass niemand nix zu sehen kriegt:)
Wie die Männer doch immer und überall
Wächter der Sitte sind !Meiner hat in der Dusche unseres Sozialraumes auf eine blickdichte Abtrennung bestanden.Ich vermute mal, er wollte verhindern,dass ich lüsternen Auges unsere Mitarbeiter beim Duschen beobachten könnte....
auf jeden Fall schön,dass du wieder gesund bist!!!
..irgendwann wird der Regen aufhören und dann geht es auf eurem Grundstück weiter,ich werde gespannt dabei sein!
Liebe Grüße,Stela

kvinna hat gesagt…

Hm, hier ist auch eine Magen-Darm-Geschichte umgegangen, zumeist brachten es die Kinder aus den Schulen und Kindergärten mit und steckten die Mütter an. Hat jedenfalls den Anschein. Mich hat's ja auch auch gehabt, übelst. Irgendwas ist in den Eingeweiden, mit den Eingeweiden... Sam wüsste dazu bestimmt 'was...

kvinna hat gesagt…

Und schön, dass du wieder auf dem Damm bist...

Anonym hat gesagt…

Manchmal sind unsere Männer schon seltsam, findet ihr nicht?

und dann habe ich mir noch sagen lassen, dass Frauen eher Darmprobleme haben, als Männer. Das liege daran, dass sie sich nicht so viel bewegen würden, die Frauen. Ah ja? Ja, die Männer würden sich ja zum Fussballspielen treffen und so. Aha. Der Spruch kam von einer Frau, wohlgemerkt...

liebe Grüsse
Gabriela

Ursel hat gesagt…

Huhuuuuuu !!!
Regnet's bei Euch auch schon seit Tagen und wie am Stück ??

LG Ursel