Samstag, Januar 19, 2008

Wir werden es tun

Gut, erstmal werden wir die Götter besänftigen und dann werden wir einfach loslegen. Der Entschluss fiel nach ein paar weiteren Besuchen von Behörden und dem Vermessungstechniker. Das Gesetz ist zwar eindeutig, was registrierte Flächen betrifft. Zu besetzten Flächen ist gibt es allerdings keine so deutlichen Aussagen. Posse nennen sie hier Flächen, die einfach von irgendwem irgendwann besiedelt und genutzt werden. Der Paulo, der uns das Grundstück verkauft hat, hat es vor 10 Jahren einem anderen abgekauft, der wiederum hatte es nur "besetzt". Eigentlich hätten die zwei das alles schon legalisieren lassen mussen, haben es, wie die meisten hier, aber nicht getan. Theoretisch kann Paulo auch gar keine Posse haben, weil er schon ein registriertes Grundstück hat. Er hat aber einen Kaufvertrag. Jetzt könnte theoretisch die Justiz kommen und ihm oder uns das Ganze strittig machen. Solche Prozesse ziehen sich hier meistens weit über zehn Jahre hin und nur selten wird umgesiedelt und wenn dann gegen eine Entschädigung. Also werden wir es einfach riskieren und schon einmal einen Schuppen bauen, in dem auch ein Bett Platz hat, damit wir dort schon übernachten können. Das würde es einfacher machen, das Land nach und nach zu bestellen. Dann kommt die Werkstatt an die Reihe, die vorerst als Wohnhaus dienen wird und dann werden wir das Haus bauen.

Um den Stromanschluss kümmern wir uns vorerst auch noch nicht. Dazu wäre eine Besitzurkunde des Grundstücks notwendig und eine Genehmigung der Umweltbehörde, die wiederum erst einmal ein paar Anträge verlangen würde. Damit würde sich dann alles bis ins nächste Jahr verschieben. Zumal wir uns ja auch noch mit sämtlichen Nachbarn einigen müssten, weil ein Transformatorhäuschen notwendig wäre.

Damit wir trotzdem schon einmal ein wenig Strom haben, werden wir wahrscheinlich die Sonnenkraft nutzen. Das ist zwar hier nicht so ganz billig, weil die meisten Solarmodule importiert und damit ewig teuer sind, aber es geht schneller und im Endeffekt wird es preislich auf das Gleiche herauskommen. Denn für den Anschluss ans Netz wären ja wie gesagt Transformator, neue Leitungen, Strommasten usw. notwendig. Solarstrom finde ich ausserdem auch angenehmer.... Gerade hier wo es doch noch oft Stromausfälle gibt, wären wir dann auch autark. Vielleicht könnten wir auch ein kleines Windrad installieren. Eins für einen Vierpersonenhaushalt soll nur so um die 6.000 R$ (2.400 Euro) kosten. Also nicht die Welt. Ich weiss nur nicht, wieviel es dort windet.

Naja, erst einmal ist jetzt der Schuppen dran.......

Kommentare:

Stela hat gesagt…

Hi Gabriela,
heut hatte ich endlich Zeit vor dem Bildschirm und ich hab mit großer Begeisterung deine Posts nachgelesen.
Das ist so toll,so spannend was ihr da macht!!!
Herzlichen Glückwunsch noch zum Grundstückskauf es sieht absolut paradiesisch aus!
Zuerst einen Schuppen mit Bett,dann eine Werkstatt und später das Wohnhaus das hört sich abenteuerlich und vernünftig zugleich an.
Ich wünsch euch ALLES GUTE und mir selbst,dass ich es irgendwann mal mit eigenen Augen sehen darf!!
Liebe Grüße,Stela

Gabriela hat gesagt…

Hallo Stela,
das hoffe ich auch - das mit den eigenen Augen sehen. Ich hoffe doch schwer, dass du eines Tages mit deinem Pa bei uns vorbei kommst!
Ja, es ist wirklich spannend, zumal wir ein wenig planlos sind, weil wir beide so etwas noch nie gemacht haben und eigentlich auch keine Ahnung davon haben. Egal. Irgendwie wird es schon werden, nur eben etwas langsamer als ich gedacht habe....
Liebe Grüsse
Gabriela

Ursel hat gesagt…

Hallo Gabriela !

Wie weit ist denn das Grundstück von Eurem jetzigen Wohnort weg ?
Das stelle ich mir ganz schön anstrengend vor, Hut ab !!!
Wir hatten es hier nebenan.
Ich wünsch Euch ganz viel "garra" und lasst Euch nicht unterkriegen !!
Passt auch auf, dass Euch das Baumaterial nicht geklaut wird..

tchauzinho

Ursel

Anonym hat gesagt…

Hallo Ursel,
das Grundstück ist leider so um die knappe 80 Kilometer von uns weg. Das erleichtert die Logistik nicht gerade. Der Zufahrtsweg ist zudem nur mit einem Geländegängigen Vehikel befahrbar. Unserem hat es schon den Auspuff abgerissen, bei dem Versuch dort hinzukommen. Zum Glück ist die Teerstrasse nur so um gute 500 Meter entfernt. Mit Schubkarre und Schulter aber ein schweisstreibendes Unterfangen. Ob wir uns einen Esel zulegen sollten?
...
ciao
Gabriela