Sonntag, März 25, 2007

Wo hink ich nur hin?

Wie soll es weitergehen?

Die Frage beschäftigt mich so sehr, dass mein Körper schon eine Antwort darauf gefunden hat. Seit einigen Tagen hinke ich und das mit Schmerzen.

Zuerst dachte ich, es mangelt an Magnesium. Es fühlte sich schliesslich wie ein ständig währender Krampf an. Auf den Speiseplan landete deshalb dreimal täglich Bananenmilch. Es wurde schlimmer. Vor allem nachts und im Ruhezustand schmerzte die Wadel so unerträglich, dass ich sogar ein Schmerzmittel nahm. Ich erweiterte die Bananendiät mit einem Vitamin-Eisen-und-Magnesium-sirup.

Irgendwann fielen mir dann die Globuli ein. Rhus toxicodendron. In der kleinen homöopatischen Reiseapotheke sind bei Rhus meine Symptome so ziemlich genau beschrieben.

Habe gestern auch gleich ein Globuli genommen, nebenbei die Wade mit einer Arnicatinktur eingeschmiert und das Bein auf die Wärmeflasche gelegt. Wärme tut gut. 32 Grad und Wärmeflasche trieben mir den Schweiss auf die Stirn, weshalb ich auch noch schnell ein "Soro" gemacht habe (Salz, Zucker, Wasserlösung), um den Säfteverlust auszugleichen. Immerhin führt auch das zu Krämpfen, wie ich nach der OP nach der Fehlgeburt schmerzlich gemerkt habe. Ich hatte ziemlich viel Blut verloren. Ersetzt wurde das nicht mit Blut, weil in dem KH gerade keine Konserven vorrätig waren, ersetzt wurde das durch "Soro" und einem Medikamentencocktail. Mein armer Körper. Ich glaube, ich bin mal wieder zu ungeduldig. Während ich denke, dass ich schon wieder in Ordnung und voll leistungsfähig sei, zeigt mir mein Körper, dass dem nicht so ist.

Es ist wohl die Summe, die mich zum Hinken brachte, mein eiserner Willen, dass es doch endlich vorwärts gehen möge, der momentan aber wohl nicht angebracht scheint, schlechte Blutwerte und vielleicht ein wenig Überanstrengung. Ich gebe es zu. Bevor es losging, war ich zwei Stunden lang mit Yoga beschäftigt.

Ein paar der Heilmassnahmen wirken. Heute fiel das Hinken schon leichter und bin ich fast schmerzfrei. Die Wade ist auch nicht mehr ganz so hart.

Wie soll es weitergehen? Vorerst wohl erst einmal ziemlich langsam. Nichts übereilen, überstürzen und wohl erst einmal hier bleiben. Mit Hinkebein bewegt es sich schwer. Werde mit unserer Vermieterin reden, vielleicht baut sie ja Glasscheiben in die Fenster ein. Damit liesse sich der feuchtkühle Winter ein wenig besser aushalten.

Keine Kommentare: