Sonntag, April 02, 2006

Endlich, mein Stachelbaum:




Nach dem hundertsten Versuch und tausend Abstürzen hat es endlich geklappt und mein Stachelbaum ist online. Ist er nicht toll? Er hat rosafarbene Blüten mit fünf Blütenblättern und seine Blätter sind gefächert. Ich habe versucht, ein größeres Bild samt einem Bild der Blüten und Blätter auf meine Homepage zu stellen. Doch, wie sollte es anders sein, das hat auch nicht so richtig funktioniert. Eigentlich hat es gar nicht funktioniert. Wochenlang habe ich an der Homepage herum gebastelt. Als ich sie heute nachmittag, völlig stolz auf meine Arbeit, auf den Server laden wollte, kam die tolle Meldung FTP-Fehler 552. Ein Teil der Site ist jetzt online und der Rest nicht. Da werde ich wohl wieder mehr bloggen müssen...

Dafür weiß ich jetzt, wie der Stachelbaum wirklich heißt. Ursel hatte recht. Danke für den Tipp Ursel. Es ist tatsächlich eine "Paineira rosa". Botanisch heißt sie "Chorisia speciosa". Sie gehört zur Familie der Bombacaceae und scheint ein beliebter Baum bei den Landschaftsarchitekten zu sein. Zumindest habe ich im Internet einige Fotos der Paineira entdeckt, die sie in Parkanlagen und in Städten zeigen. Natürlich kommt sie in der "Mata Atlantica", dem subtropischen Küstenregenwald vor. Ihre Frucht habe ich noch nicht gesehen. Sie soll ähnlich wie die der Baumwolle sein und als Füllung für Kissen benutzt werden.

Und das ist die Blüte der Paineira oder Barriguda, wie sie auch genannt wird. Zwischen Dezember und April zeigt sie ihre Blütenpracht.

Bis bald mal wieder
Gabriela

Kommentare:

Eva hat gesagt…

liebe gabriela,
danke für deine mühe mit dem stachelbaum. genau so einen haben wir in san sebastian auf der insel la gomera gesehen, im park. eigentlich nicht nur einen, es waren ganz viele. die früchte sind so, wie du sie beschrieben hast: ziemlich große kapseln, die von fern ein wenig an avocados erinnern. sie platzen noch am baum auf, daraus hängen dann wollige bündel (meistens 4-5), die aussehen wie baumwolle. der wind treibt sie auseinander und fort vom baum, bekommt man sie in die hand, sieht man den kleinen samenkern, der in das faserbündel eingebettet ist.
ein wunderschöner baum, alles in allem. liebe grüße aus wien, eva

Anonym hat gesagt…

hallo

endlich weiß ich wie dieser baum heißt :) selbigen konnte ich in lissabon bestaunen. leider sind die samen nicht aufgegangen im blumentopf. :(

viele grüße
anja