Dienstag, September 20, 2005

Wusch, weg war'n die 2 Millionen...

Am Wochenende haben sie in den Nachrichten stolz verkündet, dass zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt und ein Drogendealerring hoch genommen wurde. Von Bolivien aus über Brasilien wollten sie das Kokain, verpackt in tiefgekühltes Fleisch, nach Portugal verschicken. Daraus wurde nichts. Etliche Festnahmen hat es gegeben, darunter eine Restaurantbesitzerin, die angeblich zu den Köpfen zählt. Es wurde international agiert. In Süditalien wurde ein Mafiaboss verhaftet, der auch mit Drogenhandel zu tun haben soll. über die genauen Zusammenhänge wurde nichts verraten. Neben den Festnahmen und dem Kokain wurden ebneso Banknoten im Wert von über zwei Millionen Reais beschlagnahmt, der Hauptteil davon in Euro.
Gestern war aber Schluss mit Stolz. Im Safe der Polizeidienststelle klaffte eine Lücke. Die beschlagnahmten zwei Millionen Reais waren verschwunden. Etliche Polizeibeamte wurden gleich einmal vom Dienst suspendiert. Mehr wurde nicht verraten. Dass Insider, sprich Polizisten in den Raub verwickelt sind, ist hingegen offensichtlich. Die Verwunderung darüber indes nicht allzu groß. Das Ansehen der Polizei ist nicht gerade das Beste. Das hat Gründe. Immer wieder wird in den Nachrichten von Korruptionsfällen berichtet, von Festnahmen von Polizisten, die in Drogenhandel verwickelt sind und vom Verschwinden von Beweismaterial. Das mit den zwei Millionen Reais war jedoch ein wenig dreist. Da muss sich das schlechte Gewissen des ein oder anderen Gesetzeshüters geregt haben. "Gib sie zurück", hat es gesagt. "Aber wie, ohne aufzufallen?" "Tu einfach so, als wäre es gar nicht geklaut gewesen." Gesagt, getan. "Nein, nein, es war gar nicht geklaut", hieß es heute in den Abendnachrichten. Die Beute habe vielmehr ruhig vor sich hin geschlummert, habe nie das Polizeipräsidium verlassen. Sie sei einfach nur in einem anderen Safe gelegen. Sind ja nur zwei Millionen. Peanuts. Da vergisst man schon leicht mal, wo man die hingelegt hat. Jetzt ist aber wieder alles in Butter.

Kommentare:

Ursel hat gesagt…

Hallo,

ich lach mich schlapp :o)

Das hab ' ich wiedermal nicht mitgekriegt ! Ich sitze so zwischen 2 und 4 Stunden täglich am Lernmaterial für die Anerkennung meines Abis am 4.10., dazwischen die Hausarbeit und Kids..da hab' ich keine Lust mehr auf Nachrichten, die 1 Stunde dauern (ach, wie sehne ich mich nach dem deutschen Fernsehen ;))

Beijos Ursel

gabriela hat gesagt…

Das Neueste ist jetzt eine Verschwörungstheorie. Der Raub sei nur vorgetäuscht gewesen, um die Polizei in Misskredit zu bringen, heißt es. Denn die Polizei leistet seit ein paar Wochen erstaunlicherweise viel Aufklärungsarbeit beim Korruptionsskandal, in den alle möglichen Politiker aus fast allen Parteien, hauptsächlich aber von der Regierungspartei, verwickelt sind. Bleibt abzuwarten, welche Theorie morgen aufgetischt wird...

Vera hat gesagt…

Liebe Gabriela, liebe Ursel
Ist ja echt spannend, wenn frau so die Nachrichten aus anderen Ländern erfährt. Macht das ganze authentischer.
Was ich mich allerdings erstaunt frage ist, wie kann frau das deutsche Fernsehen vermissen?? Ich kann es nicht leiden.

gabriela hat gesagt…

liebe Vera,
das mit dem Fernsehen ist so eine Sache. Ich hatte viele Jahre ebenso keinen Fernseher. Als ich dann einen hatte, lief der auch nicht direkt durch. Ich hatte ihn gekauft, weil ich Nachrichten und Reportagen sehen wollte. Und die sind in Deutschland wirklich gut - zumindest, wenn ich sie mit meinen Erfahrungen aus den USA und Brasilien vergleiche. Tagesschau - in 15 Minuten ist alles gesagt. Oder der französich-deutsche Sender Arte, bei dem es ganze Tage lang Reportagen und Informationen nur zu einem Thema gab wie Budhismus, die Mongolei, Tibet, Länder und Leben in Afrika usw. Manchmal haben wir auch einen Event aus dem Fernsehen gemacht, wir, einige Freunde und ich haben dann gezielt alte Schinken "Winnetou" u.ä. gemeinsam angesehen und dabei natürlich kommentiert. Ich glaube, dass es sehr darauf ankommt, wie man einen Fernseher nutzt. Er kann durchaus Vorteile in die gute Stube bringen... Beim brasilianischen Fernsehen bin ich da allerdings skeptisch. Das ist doch sehr tendenziell und vor allem mit Seifenopern oder uralten amerikanischen Filmen bestückt, bei Reportagen werden Themen nur angeschnitten und dem Zuschauer bleiben danach nichts als offene
Fragen, die Nachrichten sind ähnlich. Trotzdem sehe ich sie mir an, einfach, um zu wissen, was so los ist.
liebe Grüsse Gabriela